.

Mittwoch, 12. November

20:00 Uhr/K6
Eröffnungskonzert
 BEAT FURRER
Klangforum Wien • Marisol Montalvo • Sylvain Cambreling

Klangforum Wien
Marisol Montalvo
Sopran
Eva Furrer
Bassflöte
Olivier Vivarès
Klarinette
Uli Fussenegger
Kontrabass
Joonas Ahonen
Klavier
Dirigent Sylvain Cambreling

Georges Aperghis: Babil
Beat Furrer: ira – arca
Reinhard Fuchs: Mania
***
Edgard Varèse: Offrandes
Beat Furrer: Konzert für Klavier und Ensemble

Beat Furrer nur einen Komponisten zu nennen, wäre entschieden zu wenig. Denn Furrer ist Komponist, Dirigent, Pianist, Hochschullehrer und Ensemble-Gründer. Seine vielseitige Person und sein nicht minder vielseitiges Werk stehen nun im Zentrum zweier Konzerte bei »Greatest Hits«.

Seine Musik beschreibt Furrer als »den Weg vom Sprechen zum Singen, den Raum zwischen Sprache und Stimme«. Und so ist auch dieses Gruppenbild mit Komponistenkollegen um diesen Gedanken herum arrangiert: Der Titel von Georges Aperghis’ Klarinettenkonzert »Babil« etwa erinnert an das französische Wort für »plappern« – was man dem Solo-Part auch deutlich anhört. In Edgard Varèses »Offrandes« hat die Solistin Marisol Montalvo tatsächlich betörend schöne Linien zu singen, während Furrers Duo »ira – arca« eine Studie über das Ineinandergreifen von Ein- und Ausatmen ist. In Furrers Klavierkonzert schließlich vereinigen sich die Stimmen aller Orchesterinstrumente und die nervösen Rhythmen des Solisten zu einem überwältigend dichten, beunruhigenden Gewisper.

Für dieses Eröffnungskonzert kann es keine besseren Interpreten geben als die Musiker vom Klangforum Wien, das nicht nur zu den führenden Ensembles für Neue Musik gehört, sondern 1985 eben durch Beat Furrer gegründet wurde. Am Pult steht sein langjähriger Erster Gastdirigent Sylvain Cambreling, ebenfalls ein Experte für die Musik von heute.

Gefördert durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Veranstaltungsdetails

 BEAT FURRER
Der in Wien lebende Schweizer Komponist zählt zu den Größen der Szene. In zwei Konzerten stellt er auf Kampnagel seine faszinierende Musik vor, die sich in ihrer Vielseitigkeit an der menschlichen Stimme orientiert.

Beat Furrers Werke haben ihren festen Platz in den Programmen der großen Konzerthäuser, Ensembles und Festivals der Welt, darunter die Donaueschinger Musiktage, Wien Modern oder das Opernhaus Zürich. Erst im vergangenen April erhielt Furrer, der 1954 im Schweizer Schaffhausen geboren wurde und in der Nähe von Wien lebt, den hochdotierten Großen Österreichischen Staatspreis; die wichtigste Auszeichnung des Landes wird jährlich einem Künstler für hervorragende Leistungen verliehen. Beat Furrer, der mit dem Klangforum Wien 1985 eines der weltweit führenden Ensembles für aktuelle Musik mitbegründet und geleitet hat, ist überzeugt: Die Gesellschaft braucht Komponisten, um die Wahrnehmung der Menschen lebendig zu halten. Die Überwindung von Klischees über Neue Musik liegt ihm dabei besonders am Herzen.

Der Musik unserer Zeit ihren Platz in der Gegenwart und in der Mitte der Gemeinschaft zurückzugeben, ist das erklärte Ziel des Klangforum Wien. Die Musiker aus zehn verschiedenen Ländern gehen hierfür immer neue Wege und verblüffen ihr Publikum mit spannenden neuen Konzertformaten. Der Musik ihres Gründers Beat Furrer räumen sie dabei immer gern einen Platz ein. Das Spitzenensemble, das zu »Greatest Hits« mit seinem ersten Gastdirigenten Sylvain Cambreling anreist, ist stets gern gesehener Gast bei den Elbphilharmonie Konzerten und sorgte bereits mit der deutschen Uraufführung der Neufassung von Georg Friedrich Haas‘ Oper »Bluthaus« beim 1. Internationalen Musikfest Hamburg im Juni 2014 für Aufsehen.

Klangforum Wien © Lukas Beck

Klangforum Wien © Lukas Beck

Marisol Montalvo © Olivier Wilkens

Marisol Montalvo © Olivier Wilkens

Sylvain Cambreling © Marco Borggreve

Sylvain Cambreling © Marco Borggreve

.