.

Über Greatest Hits

Mit seiner dritten Ausgabe etablierte sich das Festival »Greatest Hits« auf Kampnagel im November 2015 endgültig als prominente Plattform für die Musik der Moderne. Wobei es, wie schon der augenzwinkernde Name signalisiert, nicht um ein Branchentreffen für Insider geht, sondern um Konzerte, die auch für Neulinge ansprechende und überraschende Hörerlebnisse bereithalten.

Im November 2016 geht das Festival in seine nächste Runde. Nähere Informationen erhalten Sie ab Herbst 2016 auf dieser Seite.

Rückblick auf das Festival 2015
Im Zentrum des viertägigen Festivals stand diesmal der kanadische Komponist Claude Vivier. Seine Werke erschaffen spirituelle Welten voller unerhörter, prächtiger Klangfarben, die in einer spektakulären Koproduktion von Ensemble Resonanz und Bundesjugendballett auch visuell erfahrbar wurden. Daneben stellten sich in bewährter Manier Hamburger »Local Heroes« der Neuen Musik wie der Komponist und Schlagzeuger Matthias Kaul vor; das Elektroformat »ePhil« war ebenfalls mehrfach vertreten, diesmal »extended«. Und: Neben Elbphilharmonie Konzerten und Kampnagel war nun der NDR mit seiner anerkannt innovativen Reihe »das neue werk« als dritter wichtiger Partner hinzugestoßen. Sichtbarstes Zeichen war das Eröffnungskonzert des NDR Sinfonieorchesters unter der Leitung von Matthias Pintscher, einem der renommiertesten Komponisten und Dirigenten unserer Zeit.

Das Programm:
Stöbern Sie hier in den Hits von 2015: www.greatest-hits-hamburg.de/2015/
Blättern Sie sich hier durch den Programmflyer und das ausführliche Programmbuch des Festivals 2015.

Greatest Hits im Radio: Jetzt nachhören auf ByteFM!

Greatest Hits bei ByteFM Mixtape

Jetzt nachhören: Greatest Hits bei ByteFM Mixtape

 Der Trailer zum Festival 2015:

Kino-Trailer

Kino-Trailer

 

 

 

 

 

 

 

Greatest Hits wird unterstützt von:

Gefördert durch Feldtmann Kulturell, die Hamburgische Kulturstiftung, BMW Niederlassung Hamburg sowie die Freie und Hansestadt Hamburg. In Kooperation mit NDR Kultur.

 

 

 

 

 

 

 

Wir danken Torsten Hecke und Christoph Müller für ihr besonderes Engagement.

 

.